Basic Bronzeclay Tutorial

Das Wahrzeichen unseres Keltenstammes Teutorcos ist ein Wildschwein („torc“). Was liegt näher als zu versuchen, ein solches als Schmuckstück aus Bronzeclay anzufertigen?

Da ich unzählige erfolglose Versuche des korrekten Brennens von Prometheus Bronze Clay hinter mir habe, hier der Weg zum Endprodukt.

Schritt 1: Der Clay

Unbehandelter Bronzeclay muss dringend luftdicht verschlossen und gekühlt aufbewahrt werden! Zum zwischendurch Anfeuchten eignet sich Olivenöl.

Unbehandelter Bronzeclay muss dringend luftdicht verschlossen und gekühlt aufbewahrt werden! Zum zwischendurch Anfeuchten eignet sich Olivenöl.

 

Schritt 2: Formen und zurechtschneiden

So sieht das Ferkel aus, wenn es gerade geformt worden ist. Achtung! Wenn der Clay wärmer wird, wird er hart! In dem Fall einfach kurz in Folie und in den Kühlschrank.

So sieht das Ferkel aus, wenn es gerade geformt worden ist. Achtung! Wenn der Clay wärmer wird, wird er hart! In dem Fall einfach kurz in Folie und in den Kühlschrank.

Schritt 3: Trocknen. Das Werkstück muss gut durchtrocknen. Das geht entweder in mehreren Tagen an der Luft, oder, wenn Ihr es eilig habt, legt das Wekstück bei ca 50 Grad Umluft in den Ofen.

Schritt 4: Jetzt ist das Ferkel trocken. So lässt es sich gut bearbeiten, beispielsweise mit einer Feile oder einem Schleifschwamm. Dieses Stadium ist optimal für diese Schritte geeignet, aber Vorsicht: das Material ist zwar fest, aber bricht leicht!

Jetzt folgt das Finetuning!

Jetzt folgt das Finetuning!

So isses doch schon ganz nett, oder?

So isses doch schon ganz nett, oder?

Schritt 5: Der erste Brennschritt

Das Werkstück kommt nun für 10 Minuten in den, auf 550 Grad vorgeheizten, Ofen. Am besten verwendet man hier ein Brenngitter.

2014-10-01 17.38.21

Schritt 6:

2014-10-01 19.50.52

Nach dem ersten Kurzbrand ist das Schweinderl schwarz.

Schritt 7: Das Brennen in Aktivkohle. Ich verwende welche auf Kokosbasis, die ich in einen Brennbehälter aus (inzwischen verkohltem) Edelstahl schütte und das Wekstück darauflege.

Brennschwein Rudi Rüssel

Brennschwein Rudi Rüssel

Mit Kohle bis zum Behälterrand aufschütten, Deckel drauf, ab in den Ofen!

Mit Kohle bis zum Behälterrand aufschütten, Deckel drauf, ab in den Ofen!

60 Minuten bei 800 Grad brennen.

60 Minuten bei 800 Grad brennen.

Schritt 8: Rausholen und Abkühlen lassen. Bevorzugt in einem hohen, feuerfesten Gefäß, da immer mal schwarze Partikel vom Brennbehälter absplittern.

Vorsicht beim Rausholen! 800 Grad sind ECHT heiß

Vorsicht beim Rausholen! 800 Grad sind ECHT heiß

So, jetzt ist es fertig! Hier sind zwei Schweinderl, die ich bereits gemacht habe.

Welches Schweinderl hätten's denn gern?

Welches Schweinderl hätten’s denn gern?

Das Schweinchen an der Leine.

Das Schweinchen an der Leine.